Amb. 279.2° Folio 143 verso (Landauer I)

Vorname(n):Michael  Nachname(n):Begel 

Kategorie:Bruder  Beruf(e):Zimmermann  Berufsgruppe:Holzverarbeitendes Gewerbe 

Arbeitsgeräte:Klpfel; Stemmeisen (Beitel)  Beschreibung:Begel ist in Arbeitskleidung mit weiem Hemd, Hose und Schrze dargestellt - nur das Beffchen verweist auf seinen Status als Stiftsbruder. Er bearbeitet einen Holzbalken mit Klpfel und Stemmeisen; eine begonnene Balkenkonstruktion fr ein Haus steht im Hintergrund. 

Material:Pergament  Blattmaße::H 299 x B 204  Wasserzeichen:---  Zustand:Das Blatt ist leicht fleckig, das Bildnis mit zahlreichen dunklen Farbspritzern berzogen. Doppelblatt mit fol. 140 und mit diesem nach fol. 139/144 eingebunden. 

Maltechnik:Pinselmalerei auf Pergament  Farbauftrag:Wasser- und Temperafarben, Hhung in Grau und Rot.   Bildmaße:H 204 x B 200  Künstler:N.N.  Datierung:1673 

Literatur:---  Kommentar:Nach Begels erster Aufnahme in die Stiftung, am 5.11.1671, konnte das Bildnis wegen dessen Krankheit nicht gemalt werden, wie es in der Inschrift heit. 

Transkription:Michael Begel, ein Zim(m)erman(n), seines Alters 56. Jahr, ist in diese Zwlff-Brder Stifftung wegen seines prehafften Zustands, zu einem Bruder an-und aufgenom(m)en worden, Sontags den 5. Novembris, Anno Christi 1671.

Dahinter:
(Und) In dem dieser Brud(er) hat wollen einziehen, ist er gehling kranck word(en), hat al wegen seines Gebrechens nit kn(n)en herein kom(m)en, noch eingemahlet werden.

Darunter:
Nachdem aber obgedachter Michael Begel widerum gesund worden, ist er auf demtiges Bitten Anno 1673 den 25 Maii zu einem Bruder an- und aufgenommen worden, im 56 Jahr seines Alters.

Dahinter:
Den 15. Aprilis A(nn)o 1674 in Gott Seelig * *  

Kommentar:Die Inschrift ist nach vier unterschiedlichen Ereignissen niedergeschrieben worden. Der erste Teil unmittelbar nach dem 5.11.1671, dem Aufnahmetag Begels in die Stiftung, der zweite Teil bald darauf, als sich abzeichnete, dass er aufgrund der Krankheit nicht in die Stiftung einziehen und auch nicht portrtiert werden konnte. Der dritte Teil wurde nach erneuter Aufnahme in die Stiftung, nach dem 25.5.1673 verfasst, der vierte nach dessen Tod am 15.4.1674. Am Ende der Inschrift stehen zwei Sterne. Aus Platzgrnden konnte der Satz nicht zu Ende geschrieben werden. Das Ende findet sich auf der ehemals gegenber liegenden Seite, fol. 144r: "* * entschlaffen und den 17. dito auf St. Johannis Kirchhof unter den 12 Brder Stein begraben worden. Seines Alters 57 Jahr 3 Monat weniger 3 Tag".  Datierung:1671; 1673; 1674  Technik:Schwarze Tinte 

Anmerkung:Oben links erscheint in Tinte eine "300.". 

Vorname(n):Michael  Nachname(n):Begel 

Brudernr.:---  Kategorie:Bruder  Beruf(e):Zimmermann  Berufsgruppe(n):Holzverarbeitendes Gewerbe 

Herkunft:Nrnberg  Lebensdaten:1617 - 1674.04.15.  Krankheit(en):Gebrechlichkeit  Todesursache:---  Todeszeitpunkt:---  Todesort:Nrnberg  Bestattungsort:Nrnberg, St. Johannis Friedhof, Brder-Grab 

Aufnahmedatum:1673.05.25.  Aufnahmealter:56  Aufenthaltsdauer:11 Monate  Fürbitter:---  Wohnort:---  Ämter und Titel:---  Kommentar:Begel wurde schon am 5.11.1671 in die Stiftung aufgenommen, konnte aber aufgrund seiner Gebrechlichkeit, die mit prehaft umschrieben wird, nicht in das Brderhaus einziehen. Nach demtigem Bitten erfolgte die erneute Aufnahme in die Stiftung im Jahr 1673. Anschlieend wurde dann auch das Bildnis gemalt. 

Örtlichkeit:Auenraum  Einrichtung:Wandffnung 

Körperhaltung:Stehend  Tätigkeit(en):Begel ist in Arbeitskleidung mit weiem Hemd, Hose und Schrze dargestellt - nur das Beffchen verweist auf seinen Status als Stiftsbruder. Er bearbeitet einen Holzbalken mit Klpfel und Stemmeisen; eine begonnene Balkenkonstruktion fr ein Haus steht im Hintergrund.  Material(ien):Holz  Arbeitsgerät(e):Klpfel; Stemmeisen (Beitel)  Erzeugniss(e):Holzbalken; Bauholz 

Person(en):---