Amb. 279b.2° Folio 22 recto (Landauer II)

Vorname(n):Carl Friederich (Karl Friedrich)  Nachname(n):Barth (Bart) 

Kategorie:Bruder  Beruf(e):Schrifft Setzer (Setzer)  Berufsgruppe:Papierverarbeitendes Gewerbe 

Arbeitsgeräte:Setzkasten  Beschreibung:Der Bruder, durch geknpfte Jacke und Beffchen als solcher gekennzeichnet, steht vor einem leeren Setzkasten, an dem ein Tfelchen mit folgender, kaum zu deutender Inschrift steckt: "Nach dem der Bogen zu bey wierd, soll man ihn alls dann umwinden und dan nach sol man dan wierdt es alls recht alles auf ein". In der Linken hlt er eine Rose, hier als Vanitas-Zeichen zu deuten. 

Material:Papier  Blattmaße::H 388 x B 245  Wasserzeichen:Nrnberg, 18. Jh. (nicht bei Piccard und Marabini): Gespaltenes Wappen (halber Adler am Spalt, Lilie), darber Krone, unten Buchstabenkombination.  Zustand:Das Blatt ist gut erhalten, wenn auch im unteren Bereich leicht verschmutzt. Das Bildnis ist frisch. 

Maltechnik:Aquarellierte Pinselzeichnung  Farbauftrag:Wasser- und Temperafarben  Bildmaße:H 182 x B 158  Künstler:N.N.  Datierung:1713 

Literatur:---  Kommentar:Der Bruder arbeitete in der Adelbullerischen Buchdruckerei in Nrnberg. 

Transkription:Carl Friederich Barth, Burger und Schrifft Setzer in der Adelbullerischen Buchdruckerey ist auf Frbitt seiner Befreunden weiln Er an den Hnden gantz Lahm in die Brud<er>schafft dieser Lbl(ichen) Stifftung aufgenom(m)en worden A(nn)o 1713 den 9. Julii im 41ten Jahr Seines Alters.

Unterhalb des Bildnisses:
Dieser ist nicht lnger al 13 Wochen ein Bruder dieser Stifftung geween in deme Er den 27. Septem(bris) A(nn)o 1713 von einem hefftigen Flu gerhret in der Capelle bey Allerheyligen unter dem Mittag Gebet der Brder umbgesuncken, worzu ein Hertzens Krampf und endlichen die laidige Fray geschlagen, woran Er den 10. Octobris diees Jahrs Seelig in Gott verschieden, und den 13. darauf auf St. Rochus Kirchhoff unter seiner Befreunden Stein begraben worden. Gott erwecke Ihn zum Ewigen Leben. 

Kommentar:Das in spitze Klammern gesetzte "er" in "Buderschaft" ist ber die Zeile geschrieben worden. Der erste Teil der Inschrift wurde nach Aufnahme des Bruders in die Stiftung im Juli 1713, der zweite nach dessen Tod im Oktober jenes Jahres niedergeschrieben.  Datierung:1713   Technik:Schwarze Tinte 

Anmerkung:Oben rechts erscheint in Blei die Blattzhlung "22.". 

Vorname(n):Carl Friederich (Karl Friedrich)  Nachname(n):Barth (Bart) 

Brudernr.:---  Kategorie:Bruder  Beruf(e):Schrifft Setzer (Setzer)  Berufsgruppe(n):Papierverarbeitendes Gewerbe 

Herkunft:Nrnberg; Adelbullerische Buchdruckerei (Nrnberg)  Lebensdaten:Um 1672 - 1713.10.10.  Krankheit(en):Gicht  Todesursache:Herzanfall; Fray (Fraisch; Epilepsie)  Todeszeitpunkt:---  Todesort:Nrnberg  Bestattungsort:Nrnberg, St. Rochus Friedhof, Grab der Freunde 

Aufnahmedatum:1713.07.09.  Aufnahmealter:41  Aufenthaltsdauer:13 Wochen  Fürbitter:Freunde  Wohnort:---  Ämter und Titel:---  Kommentar:Barth litt an lahmen Hnden, womit Gicht gemeint ist. - Zu seiner Person s. auch: Das Nrnberger Buchgewerbe, bearb. von Manfred H. Grieb, hrsg. von Michael Diefenbacher und Wiltrud Fischer-Pache, Nrnberg 2003, S. 61 Nr. 317. 

Örtlichkeit:Innenraum  Einrichtung:Setzkasten; Vorhang 

Körperhaltung:Stehend  Tätigkeit(en):Der Bruder, durch geknpfte Jacke und Beffchen als solcher gekennzeichnet, steht vor einem leeren Setzkasten, an dem ein Tfelchen mit folgender, kaum zu deutender Inschrift steckt: "Nach dem der Bogen zu bey wierd, soll man ihn alls dann umwinden und dan nach sol man dan wierdt es alls recht alles auf ein". In der Linken hlt er eine Rose, hier als Vanitas-Zeichen zu deuten.  Material(ien):Druckletter  Arbeitsgerät(e):Setzkasten  Erzeugniss(e):--- 

Person(en):---