Amb. 317b.2° Folio 151 recto (Mendel II)

Vorname(n):Georg  Nachname(n):Rettig (Rettig; Rettich) 

Kategorie:Bruder  Beruf(e):Altmacher (Altmacher; Altreu; Flickschuster; Schuster)  Berufsgruppe:Lederverarbeitendes Gewerbe  

Arbeitsgeräte:Faden; Schustermesser; Ahle (Pfriem); Messer; Schuhleiste; Schaff  Beschreibung:Rettig sitzt an seinem Arbeitstisch und nht an der Sohle eines Schuhs, den er mit einem Riemen an seine Oberschenkel gebunden hat. Auf dem Tisch liegt ein Messer mit sichelfrmiger Klinge, eine Ahle und ein gebogenes Messer sowie zwei auf Leisten gespannte Schuhe. Neben ihm am Boden ein mit Wasser geflltes Schaff, in dem vermutlich Leder gewssert wird. In der Wandhalterung stecken Schuhleisten. Der Blick durch das Fenster zeigt eine Kirche, in die ein Mann hineingeht, was auf den Vorsinger Rettig anspielen soll. 

Material:Papier  Blattmaße::H 305 x B 212  Wasserzeichen:Nichts erkennbar   Zustand:Der rechte untere Rand ist verschmutzt, hier wurden kleinere Risse mit Papier geschlossen. Die Ecken sind abgerundet. Das Bildnis ist insgesamt gut erhalten. 

Maltechnik:Pinselmalerei  Farbauftrag:Wasser- und Temperafarben, Hhung in Grau.  Bildmaße:H 228 x B 168  Künstler:N.N.  Datierung:1667 

Literatur:---  Kommentar:In der Inschrift werden die schlechten Eigenschaften von Rettig betont. 

Transkription:Anno 1667 Ady Fr(eitag) den 6. Junii, hat der Wohl Edelgebohrn Gestreng und Mannvest Herr Johann Sigmundt Haller, von Hallerstein uff Cronsperg de Innern gehaimen Raths und Obristen Kriegs Haubtmann, Itziger Zeit Regierndter Herr Pfleger, Georg Rettig, ein Altmacher, hernacher uff die 30 Jahr ein Vorsinger in unterschiedtlichen Kirchen, in das Zwlffbrderhau eingenom(m)en, seines Alters 60 Jahr.

Dahinter:
Ist 1677 den 12 Januarii an ein jhen Schlagflu berfallen undt selbigen tags in der nacht ein wenig nach sechsen der groen uhr gestorben. Dieser Bruder ist wegen seines unmigen brandtwein trinckhens zwey mal in die Lochgefngnis gestrafft wordten, auch durch sein vieles waschen und plaudern, fast bey Jederman(n) verhast gemacht, undt viel zanckh undt schwierigkeit under den Brdern angestifft. G(ott) G(nad).

Seitlich des Bildnisses:
597. 

Kommentar:Die Angabe "zwey mal in die Lochgefngnis gestrafft" ist rot unterstrichen. Das Wort "waschen" ist hier im Sinne von schwtzen, plappern verwendet worden. Der erste Teil der Inschrift wurde nach der Aufnahme des Bruders in die Stiftung niedergeschrieben, der zweite Teil nach dessen Tod.  Datierung:1667; 1677  Technik:Schwarze Tinte 

Anmerkung:Oben rechts erscheint in Blei die Blattzhlung "151". 

Vorname(n):Georg  Nachname(n):Rettig (Rettig; Rettich) 

Brudernr.:597  Kategorie:Bruder  Beruf(e):Altmacher (Altmacher; Altreu; Flickschuster; Schuster)  Berufsgruppe(n):Lederverarbeitendes Gewerbe  

Herkunft:Nrnberg  Lebensdaten:Um 1607 - 1677.01.12.  Krankheit(en):Alkoholmissbrauch; Trunksucht  Todesursache:---  Todeszeitpunkt:In der Nacht kurz nach Sechs der greren Uhr (23:00)  Todesort:Nrnberg  Bestattungsort:Nrnberg 

Aufnahmedatum:1667.06.06.  Aufnahmealter:60  Aufenthaltsdauer:9 Jahre, 7 Monate  Fürbitter:---  Wohnort:---  Ämter und Titel:Vorsinger  Kommentar:--- 

Örtlichkeit:Innenraum  Einrichtung:Hocker; Arbeitstisch; Fensterffnung; Wandhalterung 

Körperhaltung:Sitzend  Tätigkeit(en):Rettig sitzt an seinem Arbeitstisch und nht an der Sohle eines Schuhs, den er mit einem Riemen an seine Oberschenkel gebunden hat. Auf dem Tisch liegt ein Messer mit sichelfrmiger Klinge, eine Ahle und ein gebogenes Messer sowie zwei auf Leisten gespannte Schuhe. Neben ihm am Boden ein mit Wasser geflltes Schaff, in dem vermutlich Leder gewssert wird. In der Wandhalterung stecken Schuhleisten. Der Blick durch das Fenster zeigt eine Kirche, in die ein Mann hineingeht, was auf den Vorsinger Rettig anspielen soll.  Material(ien):Leder  Arbeitsgerät(e):Faden; Schustermesser; Ahle (Pfriem); Messer; Schuhleiste; Schaff  Erzeugniss(e):Schuh 

Person(en):---